Ehrengrundsätze für Laienspieler

(anno 1955 – im Grundsatz gültig bis heute)

 

  • Ich übe meine Liebhaberei ehrenamtlich – ohne Bezahlung – aus.
  • Ich nehme meine Arbeit ernst, weil ich weiss, dass das Schweizerische Volkstheater eine wichtige kulturelle Aufgabe zu erfüllen hat.
  • Ich gebe mich auch mit kleinen Rollen zufrieden, befasse mich ernsthaft mit ihrer Darstellung und mache das Beste aus ihnen – aber auch nicht mehr.
  • Ich hüte mich, Starallüren anzunehmen – auch wenn ich dazu vielleicht einigen Grund hätte. Falls ich mal eine «Bombenrolle» bekomme, zeige ich mich Spielern mit kleineren Rollen gegenüber hilfsbereit und kameradschaftlich.
  • Ich tue mein Möglichstes, dass eine geschlossene Gesamtleistung zustande kommt. Aus disem Grunde hüte ich mich, mich in den Vordergrund zu spielen, meine Rolle als die wichtigste aufzufassen, damit nicht Nebensächlichkeiten zu Hauptsachen aufgebauscht werden!
  • Hamlet in seiner Rede an die Schauspieler: «Denn es gibt ihrer, die selbst lachen (wehklagen und stöhnen) um einen Haufen alberner Zuschauer zum Lachen zu bringen, wenn auch gleichzeitig irgend ein wichtiger Punkt des Stückes zu bedenken wäre. Das ist schändlich und beweist einen jämmerlichen Ehrgeiz an dem Narren, der es tut.»
  • Ich nehme auch Rollen an, von denen ich weiss, dass ich darin nicht «gross herauskommen» kann. Auch die sogenannten undankbaren Rollen muss jemand spielen. Übrigens kannst du hier beweisen, dass du etwas aus ihnen zu machen verstehst.
  • Auf der anderen Seite hüte ich mich, Rollen anzunehmen, denen ich mich nicht gewachsen fühle, die meinem eigenen Wesen völlig fremd sind, die keine Beziehung zu meinem Erfahrungs- und Lebenskreis haben.
  • Ich hüte mich, in irgend einer Art «Berufstheater» nachahmen zu wollen.
  • Es gibt nicht nur «schöne» Rollen zu spielen: Kulissen zimmern und bemalen, die Bühne aufräumen und kehren, den Saal einrichten, Material schleppen und wegräumen, Bühne umbauen, Plätze anweisen, an der Abendkasse sitzen, Billetkontrolle – dies alles muss auch jemand tun.
  • Da helfe ich wacker mit, da drücke ich mich nicht.
  • Barrault: «Wer bereit ist, aus Liebe zu einigen Quadratmetern Bretterboden jede Schmutzarbeit mit der gleichen Liebe zu tun, mit der er eine grosse Rolle spielt –
  • DAS ist ein THEATERMENSCH.»